"Wir haben uns erlaubt, uns auf die Entwicklungen zu konzentrieren, die wir zum Ende dieses Jahres präsentieren werden"

"Wir haben uns erlaubt, uns auf die Entwicklungen zu konzentrieren, die wir zum Ende dieses Jahres präsentieren werden"

29 Jun 2020 4176

Trotz eines vollen Terminkalenders erklärte sich Andrej Saizew, Leiter des Sektors Fahrzeugtechnik von Unitsky String Technologies Co., bereit, sich mit unserem Filmteam zu treffen und offen über seine eigenen Entwicklungen, die drängenden Probleme der Maschinenbauindustrie und die Schäden, die durch die Weltwirtschaftskrise verursacht wurden, zu sprechen, und vor allem die brennendste Frage zu beantworten: "Wann werden Sie endlich Ihren bahnbrechenden Transport präsentieren?!"

Ein Video auf Englisch. Um die Untertitel zu lesen, nutzen Sie die YouTube-Einstellungen.

Andrej Saizew, Leiter des Sektors Fahrzeugtechnik von Unitsky String Technologies Co.

Der Sektor Fahrzeugtechnik arbeitet seit vielen Jahren immerwährend an der Entwicklung neuer und neuer Fahrzeugtypen, -arten und -modelle. Im Grunde ist jetzt die Phase, in der wir von der Quantität zur Qualität übergehen müssen. Was sowohl die Entwicklung als auch die tatsächlich hergestellten Produkte betrifft. Und die gegenwärtige Krise wird uns definitiv nicht umbringen, sondern stärker machen. Zunächst einmal, weil wir es uns erlaubt haben, den Projekten, die wir in naher Zukunft brauchen werden, mehr Zeit zu widmen und uns auf sie zu konzentrieren.

Von den Fahrzeugen, die früher entwickelt wurden, befindet sich nur der Unibus in der planmäßigen Modernisierung. Es wurde beschlossen, es zu Ende zu führen, weil im Bereich der Entwicklung bereits fast alles fertig ist. Die Modernisierung der anderen Fahrzeuge wurde vorerst zurückgestellt. Wenn wir über neue Entwicklungen sprechen, konzentrieren wir uns auf zwei Hauptprojekte, die bereits in diesem Jahr umgesetzt werden: der Personen-Unibus in abgehängter Variante für 25 Passagiere und der Unicont für den Transport von 20- und 40-Fuß-Seecontainern.

Dieses Projekt läuft schon eine ganze Weile, aber damit unsere Zuhörer verstehen: wir treten nicht auf der Stelle. Man könnte sagen, dass es jetzt bereits die dritte Version des Uniconts sein wird. Das heißt, die ersten beiden Modifikationen wurden bereits vollständig entwickelt, doch die Produktionsphase wurde nicht zu Ende gebracht. Denn wir arbeiten unter sich ständig und dynamisch ändernden Bedingungen.

Wenn wir uns die Geschichte irgendeiner technischen Branche, einschließlich des Verkehrs, anschauen – wenn wir nur die Eisenbahn entwickelt und dabei den Straßenverkehr außer Acht gelassen hätten, hätte uns das zum heutigen Zeitpunkt sehr eingeschränkt. Und die Entwicklung einer Sache, ohne allem anderen Beachtung zu schenken, wird es uns nicht ermöglichen, die Bedürfnisse aller potenziellen Kunden zu erfüllen. Ich bin sogar überrascht, wenn ich von langen Entwicklungszeiten höre, denn jedes Modell – wenn wir von den Fahrzeugen sprechen – wurde in einer Zeitspanne entwickelt, die viel kürzer ist, als im Durchschnitt in der Kraftverkehrsbranche üblich ist. Wobei bei uns jedes Projekt zu 80-85% oder sogar zu 90% einzigartig ist! Es gibt Fahrzeuge, die alle bisher gesammelten Erfahrungen überhaupt nicht wiederholen. Und wie viel Erfahrung hat man in den klassischen Branchen? 100, 200 Jahre? Und jedes neue Modell ist im Grunde eine Modifikation des Vorgängermodells.

Ich möchte anmerken, dass, wenn wir jede Entwicklung unbedingt „bis zum Eisen“ bringen würden, dann wären die Entwicklungszeiten noch viel länger. Und das wären dann riesige materielle Ausgaben, denn manchmal reicht es vollkommen aus, ein Modell zu entwickeln, seine virtuelle Validierung durchzuführen und zu verstehen, dass mit ihm alles in Ordnung sein wird. Und wenn der Markt es verlangt, wenn die Notwendigkeit eines lokalen Projekts darin besteht, dann wird die Entwicklung in Form eines Projekts wieder aufgenommen und in einem beschleunigten Tempo zum Abschluss, zur Fertigstellung, gebracht. Das heißt, auf der einen Seite ist es die Umsetzung der eigenen Ideen, die die Konstruktion des Fahrzeuges verbessern, und auf der anderen Seite erfüllt jede der späteren Modifikationen die externen Anforderungen besser, die seitens der Verkehrskomplexe und der lokalen Projekte, die bereits entwickelt werden, an uns gestellt werden. Wir können bei uns keinerlei „Stockung“ in der Produktion beobachten. Alle Dienste und die Produktion arbeiten in einem zum heutigen Zeitpunkt angemessenen Betrieb.

Hier gehen wir den Flur unseres neuen, schönen, hellen Büros entlang, in das wir vor kurzem umgezogen sind und wo unser Sektor Fahrzeugtechnik den gesamten 5. Stock einnimmt. Ich schlage vor, wir gehen zuerst zum Konstruktionsbüro „Fahrwerk“ und sehen uns ihre Entwicklungen an. Das Konstruktionsbüro „Fahrwerk“ ist das Zentrum der höchsten innovativen Tätigkeiten, wo die Entwicklung der Antriebsmodule der SkyWay-Fahrzeuge, der Fahrkontrollsysteme und der Entgleisungsschutzsysteme stattfindet.

Wenn wir über die langen Wartezeiten des Produkts und den Vorschlag sprechen, mit dem Frachtsegment zu beginnen... ja, der Vorschlag ist vernünftig und wurde vor einiger Zeit diskutiert, aber es wurde dennoch beschlossen, parallel dazu zu arbeiten. Ja, es ist leichter. Ja, es ist einfacher. Aber trotzdem, es ist ein anderes Transportmittel. Und wenn wir einen Kipplaster haben, und eines Tages verkünden, dass wir jetzt Luxus-Personenfahrzeuge herstellen, wird dies ein gewisses Misstrauen und Skepsis hervorrufen. Wir werden es in jedem Fall in der Praxis bestätigen müssen. Der für ein breites Segment gewählte Kurs sieht für die Zukunft richtig aus. Ja, es zögert das mögliche Ergebnis hinaus, aber wo ist die Garantie, dass man bei uns, wenn wir ein gutes Frachtsystem haben, z. B. das Unibike bestellen würde? Das ist ein Aspekt. Der zweite Punkt, wenn wir vom Unicont sprechen, ist, dass wir noch den Umfang der notwendigen Finanzen abschätzen müssen. Wenn wir retrospektiv von unseren allerersten Projekten ausgehen, dem Unibike, einer leichten Technik, und leicht bedeutet dementsprechend billig. Und ich spreche jetzt nicht einmal über das Fahrzeug, sondern über die Strecke an sich, die Infrastruktur, bei der die Masse das Hauptkriterium ist. Im Grunde genommen ist Masse gleich Geld. Und die weitere Entwicklung ging mehr und mehr in Richtung einer höheren Tonnage.

Das sind die Hauptprojekte. Und das größte, das bereits in "Eisen" in der Produktion montiert wird, ist ein selbstfahrendes Fahrwerk des Unibusses für 25 Passagiere. Das ist in erster Linie notwendig, um die Basissysteme zu erproben, die bereits im Fahrzeug selbst, in seiner kommerziellen Version, zum Einsatz kommen werden. Beispielsweise werden wir bereits jetzt im Rahmen dieses selbstfahrenden Fahrwerks den elementaren Teil des Uniconts unter realen Bedingungen erproben können, der bis Ende des Jahres erscheinen wird. Dies sind: der elektrische Traktionsantrieb, Motoren, Energiespeicher, Bordladegerät usw.

Wenn wir von Durchbrüchen und Errungenschaften sprechen, möchte ich ohne falsche Bescheidenheit sagen, dass hier, auf dem Bildschirm, unser gesamter Fahrzeugpark dargestellt ist, und genau das ist unser Durchbruch. In den fünf Jahren habe ich den Überblick verloren, wie viele nicht Modifikationen, sondern vollwertige Modelle, wie viele Transportmittel (11 oder 12?) wir herausgebracht haben! In „Eisen“! Die funktionieren!

Ich kann keins von ihnen als den "Diamanten" bezeichnen, der alle anderen in den Schatten stellt. Jedes von ihnen deckt seine eigene Zone ab und jedes ist auf seine Art: a) einzigartig, b) schön. In der Perspektive sehen wir bestenfalls nur ein Fünftel der ganzen Vielfalt der geplanten Lösungen. Ich meine damit die Fahrzeuge.

Jedes Mal die richtige Wahl zu treffen, aus Projekten und Ideen das nächste Modell herauszuholen – genau das ist unser Plan für die Zukunft. Außerdem warten wir auf genau das Modell, das in den Verkauf kommt.

An der Publikation haben gearbeitet
Textautor
Der Herausgeber
Kamera, Videobearbeitung
Illustration
Übersetzung

Consent Request Form

This form asks for your consent to allow us to use your personal data for the reasons stated below. You should only sign it if you want to give us your consent.


Who are we?

The name of the organisation asking you for consent to use your information is:

Global Transport Investments
Trident Chambers, P.O. Box 146, Road Town
Tortola
British Virgin Islands

We would like to use the following information about you:

Why would we like to use your information?

Global Transport Investments would like to send this information to company registry, inform you about its news, for refund purposes.


What will we do with your information?

We store your name, address, ID Data, date of birth into company registry. We will share your e-mail & phone number with IT Service (https://digitalcontact.com/), SMS Center (http://smsc.ru). They will add your details to their mailing list and, when it is news update, they will send you an email or sms with details. We store your credit card number for possible refunds.


How to withdraw your consent

You can withdraw the consent you are giving on this form at any time. You can do this by writing to us at the above address, emailing us at the address: [email protected] or by clicking on the unsubscribe link at the bottom of emails you receive.

Privacy Notice – Newsletter Signup

This privacy notice tells you about the information we collect from you when you sign up to receive our regular newsletter via our website. In collecting this information, we are acting as a data controller and, by law, we are required to provide you with information about us, about why and how we use your data, and about the rights you have over your data.


Who are we?

We are Global Transport Investments. Our address is Trident Chambers, P.O. Box 146, Road Town, Tortola, British Virgin Islands. You can contact us by post at the above address, by email at [email protected]

We are not required to have a data protection officer, so any enquiries about our use of your personal data should be addressed to the contact details above.

What personal data do we collect?

When you subscribe to our newsletter, we ask you for your name and your email address.

Why do we collect this information?

We will use your information to send you our newsletter, which contains information about our products.

We ask for your consent to do this, and we will only send you our newsletter for as long as you continue to consent.


What will we do with your information?

Your information is stored in our database and is shared with with IT Service (https://digitalcontact.com/), SMS Center (http://smsc.ru). It is not sent outside of the Euro. We will not use the information to make any automated decisions that might affect you.


How long do we keep your information for?

Your information is kept for as long as you continue to consent to receive our newsletter.


Your rights over your information

By law, you can ask us what information we hold about you, and you can ask us to correct it if it is inaccurate.
You can also ask for it to be erased and you can ask for us to give you a copy of the information.

You can also ask us to stop using your information – the simplest way to do this is to withdraw your consent, which you can do at any time, either by clicking the unsubscribe link at the end of any newsletter, or by emailing, writing us using the contact details above.


Your right to complain

If you have a complaint about our use of your information, you can contact the Information Commissioner’s Office.