Wann fahren wir endlich mit Hyperloop?

Wann fahren wir endlich mit Hyperloop?

05 August 2019 21000

Auf welchen Verkehr muss man umsteigen, um unseren Planeten zu retten? Anfangs setzten die Menschen auf Elektroautos, später verstanden sie, dass das keine Lösung ist. Auf der Erde leben 7,7 Milliarden Menschen. Wenn jede Familie mindestens ein Elektroauto benutzt, lebt man nur noch in Staus.

Erfinder bieten ihre Ideen an. Zum Beispiel Anatoli Yunitski. Seit dem Jahr 2014 befasst er sich mit der Entwicklung des schienengebundenen Seil-Verkehrs im Rahmen des Projekts SkyWay. Elon Musk aktualisierte im Jahre 2013 seine Idee der Vakuumzüge. Kleinbürger reagierten in zweierlei Weise. Die einen sahen darin Scharlatane, die anderen hielten sie für Messias. Wir informierten bereits über die Entwicklung der Projekte. Wir schauen, in welcher Phase sie sich heute befinden.

Der Vakuum-Transport in Europa.

Die Idee von Elon Musk über den Bau von Vakuumzügen wurde von drei Firmen aufgegriffen: Hyperloop TT, Hyperloop One und TransPod. Musk wollte sich daran beteiligen und mischte sich dann konkret ein.  Er schrieb einen Wettbewerb aus, den Hyperloop Pod Competition. Die Teilnehmer des Wettbewerbs sollten die Kabine entwerfen und darin konkurrieren, eine möglichst große Geschwindigkeit zu erreichen. Dieser Wettbewerb führte dazu, dass es in Europa zu einer eigenen Firma kam. Sie beschäftigt sich mit der Technik der Vakuumzüge - Hyperloop Hardt. Ihre Besonderheit liegt in einem System von Weichen: Die Kapseln fahren über die Verzweigungen, ohne dass Trassenteile bewegt werden. 

Hyperloop Hardt befindet sich in den Niederlanden. Es betreibt in Delft eine kleine Versuchsstrecke.  Das reichte aus, dass große Firmen wie die Deutsche Bahn und der Stahlproduzent Tata Steel die Studenten beachteten, die den Wettbewerb bei Musk gewannen. Sie investierten in deren Startup.

Gab es nun Vakuum oder nicht?

Die erste Idee von Elon Musk bestand darin, einen Zug mit 1000 Km/h auf einem Magnetkissen fahren zu lassen in einem fast völligen Vakuum. Aber es stellte sich später heraus, dass solche Forderungen das Projekt überaus verteuern.

Musk schlug vor, das Vakuum zu verringern auf einen Druck von 100 Pa (etwa 1/1000 vom atmosphärischen Druck). Die Luftmassen, die die Fahrt des Fahrzeugs bremsen, hat man umgeleitet. Sie bilden ein Luftkissen, auf dem das Fahrzeug gleitetet.

Ein derartiges Konzept realisieren die Firmen, die sich am Hyperloop beteiligen.

Testgelände

Alle Testes im Rahmen des Hyperloop Pod Competition laufen auf dem Testgelände der Firma SpaceX in Hawthorne, auf einer Trasse von 1,5 Km Länge unter Aufsicht von Elon. Im Jahre 2019 erklärte man Ingenieure der Münchner Universität zu Siegern, die das Fahrzeug auf 465,3 Km/h beschleunigten. Dabei wurde das Fahrzeug zerstört. 

Hyperloop, SkyWay, Vakuumzüge, Unitsky, Schnurtransport, persönlicher automatischer Transport

Für das Jahr 2020 vespricht SpaceX für den Wettbewerb eine Strecke von 10 Km Länge. Eine neue Trasse wird im Unterschied zu der bisherigen gekrümmt sein.

Andere Teste laufen auf einer 500-Meter-Trasse von Virgin Hyperloop One bei Las Vegas. Und Hyperloop TT beendete inzwischen im März 2019 den Bau ihrer Trasse von 320 Metern bei Toulouse.

Hyperloop, SkyWay, Vakuumzüge, Unitsky, Schnurtransport, persönlicher automatischer Transport

Außerdem stellte Hyperloop TT vor kurzem ihre Kapsel für Passagiere in Originalgröße in Spanien vor. Sie ist 15 Meter lang, wiegt 5 Tonnen und bietet 28 bis 40 Menschen Platz.

Hyperloop, SkyWay, Vakuumzüge, Unitsky, Schnurtransport, persönlicher automatischer Transport

Übrigens schloss diese Firma auch einen Vertrag über eine Trasse von 10 Km in den Städten Dubai und Tunschen. Die Realisierungsfristen sind unbekannt.

Was tat Elon in der Zeit?

Mitte Oktober 2018 bekam Musk eine erste offizielle Baugenehmigung für eine Trasse Hyperloop für Elektrofahrzeuge mit einer weiteren Umwandlung des Tunnels für Vakuumzüge. Die Trasse soll in einer Länge von 16, 58 Km den Rand von Baltimore mit dem Gelände Hannover (Staat Maryland) verbinden. Man rechnet damit, dass diese Trasse von Washington bis New York reichen wird mit Stationen in Baltimore und Philadelphia. Die Trasse läuft unterirdisch, gebaut wird sie von der Boring Company von Elon Musk.

Im Februar 2018 bekam Musk eine Baugenehmigung für die Vorbereitung eines Platzes für die Station und für Erdarbeiten in einer wüsten Gegend im Nordosten von Washington. Derzeit befindet sich das Projekt in der Phase einer ökologischen Expertise.  

Bisher startet er den Tesla im Prototyp eines Schnelltunnels in LA und bringt Videos dazu auf twitter.

Wie geht es Hyperloop One?

Zu dieser Zeit beendet Virgin Hyperloop One eine dritte Testphase. Man erreichte Geschwindigkeiten von 387 Km/h. Der Staat Maharadscha in Indien erklärte das System der Gesellschaft hyperloop zwischen Puna und Mumbai für ein offizielles Infrastruktur-Projekt. Im Februar 2018 entwickelte und präsentierte Hyperloop One gemeinsam mit RTA Virgin ein neues Hyperloop Pod in den VAE in der "Woche der Innovationen". Die Firma plant, bis 2030 nach Saudi Arabien zu kommen.

Hyperloop, SkyWay, Vakuumzüge, Unitsky, Schnurtransport, persönlicher automatischer Transport

Im April 2018 stellten die Firmen Global trade enabler DP World und Virgin Hyperloop One ein DP World Cargo speed vor, eine internationale Marke für Frachtsysteme.

Hyperloop, SkyWay, Vakuumzüge, Unitsky, Schnurtransport, persönlicher automatischer Transport

Am 28. Juli 2019 unterschrieb die Gesellschaft mit der Regierung von Saudi Arabien eine Vereinbarung über den Bau eines längeren Testgeländes (35 Km) für einen Vakuumzug Hyperloop.

Kurz über TransPod

In der Gesellschaft TransPod hat sich wenig geändert: Man gründete die Filiale TransPod France. Ein neues Büro wird sich mit der Entwicklung einer Testtrasse in der Stadt Drus befassen sowie mit den wissenschaftlichen Untersuchungen und Entwicklungen für den Test.

Im Rahmen einer Partnerschaft der Assotiation Hyperloop Limoges und TransPod bekam man eine Genehmigung für den Bau einer Testtrasse im November 2018. Der Bau der Testtrasse sollte im Jahr 2019 beginnen und die Hochgeschwindigkeits-Tests im Jahre 2020.

Aber vorläufig berichtet man nicht über die Ergebnisse. Aber man findet Informationen über eine vorläufige technisch-wirtschaftliche Begründung  der Trasse TransPod hyperloop in Thailand von Bangkok nach Chiang Mai mit einer Verlängerung nach Phuket.

Weitere Entwicklungen auf dem Gebiet moderner Verkehrstechnologien

Die amerikanische Gesellschaft skyTran und ihr automatischer Personenverkehr können sich für die Jahre 2018/19 auch nicht mit Erfolgen hervortun. Die wenigen Bilder, die man im Netz findet, zeigen eine Versuchsstrecke in Mexiko. Es scheint, dass der Testabschnitt sehr kurz ist.

Hyperloop, SkyWay, Vakuumzüge, Unitsky, Schnurtransport, persönlicher automatischer Transport

Hyperloop, SkyWay, Vakuumzüge, Unitsky, Schnurtransport, persönlicher automatischer Transport

Im April 2019 unterschrieb skyTran ein Memorandum über die Verständigung mit Eilat über den Bau eines Eisenbahnsystems auf einer zweiten Ebene Jetsons. Man hat mit dem Bau noch nicht begonnen, weil man auf eine Genehmigung des Ministeriums wartete.

Im Juni 2019 unterschrieb die Verwaltung für Straßenverkehr und Transport von Dubai (RTA) im Rahmen der Realisierung der Verkehrsstrategie für die Mobilität, die auf die Automatisierung von 25 % aller Fahrten bis 2030 ausgerichtet ist, ein Memorandum über die Verständigung mit skyTran.  Ein ähnliches Memorandum unterschrieb man mit Hyperloop One und Hyperloop TT. Und im Februar 2019 - mit der Gesellschaft SkyWay.

Das spricht dafür, dass die Arabischen Emirate sich ernsthaft über die Modernisierung des Verkehrssystems Gedanken machen. Aber mit einem Vakuumzug oder mit einer Kreation des amerikanischen Startups skyTran können wir immer noch nicht fahren, was man von SkyWay nicht sagen kann. Wahrscheinlich gilt aus diesem Grund der schienengebundene Seil-Verkehr heute für führend und gehört deshlab zu den offiziellen Infrastrukturprojekten  Dubais.

Am 17. August findet im EcoTechnoPark bei Marjina Gorka das EcoFest 2019 statt.  Jeder Gast kann hier mit Yuni-Bussen fahren. Deswegen zögern Sie nicht, eine Karte zu kaufen, um den künftigen Verkehr mit eigenen Augen zu sehen.

Consent Request Form

This form asks for your consent to allow us to use your personal data for the reasons stated below. You should only sign it if you want to give us your consent.


Who are we?

The name of the organisation asking you for consent to use your information is:

Global Transport Investments
Trident Chambers, P.O. Box 146, Road Town
Tortola
British Virgin Islands

We would like to use the following information about you:

Why would we like to use your information?

Global Transport Investments would like to send this information to company registry, inform you about its news, for refund purposes.


What will we do with your information?

We store your name, address, ID Data, date of birth into company registry. We will share your e-mail & phone number with IT Service (https://digitalcontact.com/), SMS Center (http://smsc.ru). They will add your details to their mailing list and, when it is news update, they will send you an email or sms with details. We store your credit card number for possible refunds.


How to withdraw your consent

You can withdraw the consent you are giving on this form at any time. You can do this by writing to us at the above address, emailing us at the address: [email protected] or by clicking on the unsubscribe link at the bottom of emails you receive.

Privacy Notice – Newsletter Signup

This privacy notice tells you about the information we collect from you when you sign up to receive our regular newsletter via our website. In collecting this information, we are acting as a data controller and, by law, we are required to provide you with information about us, about why and how we use your data, and about the rights you have over your data.


Who are we?

We are Global Transport Investments. Our address is Trident Chambers, P.O. Box 146, Road Town, Tortola, British Virgin Islands. You can contact us by post at the above address, by email at [email protected]

We are not required to have a data protection officer, so any enquiries about our use of your personal data should be addressed to the contact details above.

What personal data do we collect?

When you subscribe to our newsletter, we ask you for your name and your email address.

Why do we collect this information?

We will use your information to send you our newsletter, which contains information about our products.

We ask for your consent to do this, and we will only send you our newsletter for as long as you continue to consent.


What will we do with your information?

Your information is stored in our database and is shared with with IT Service (https://digitalcontact.com/), SMS Center (http://smsc.ru). It is not sent outside of the Euro. We will not use the information to make any automated decisions that might affect you.


How long do we keep your information for?

Your information is kept for as long as you continue to consent to receive our newsletter.


Your rights over your information

By law, you can ask us what information we hold about you, and you can ask us to correct it if it is inaccurate.
You can also ask for it to be erased and you can ask for us to give you a copy of the information.

You can also ask us to stop using your information – the simplest way to do this is to withdraw your consent, which you can do at any time, either by clicking the unsubscribe link at the end of any newsletter, or by emailing, writing us using the contact details above.


Your right to complain

If you have a complaint about our use of your information, you can contact the Information Commissioner’s Office.