Frachttransport mit dem System SkyWay

Frachttransport mit dem System SkyWay

12 September 2019 24325

Es gibt eine Aufgabe: Die Fracht soll vom Punkt A nach Punkt B gebracht werden. Es gibt verschiedene Lösungen: Mit dem LKW. Er verbraucht 3 000 Tonnen Dieselkraftstoff im Jahr. Der Preis dafür steigt. Vielleicht mit der Bahn? Aber wenn es um ein Sumpfgebiet geht, wie verlegen wir die Schienen? Es bleibt nur der Luftweg, aber die Preise dafür sind unbezahlbar. Gibt es weitere Möglichkeiten? Wie kann ein Unternehem seine Fracht mit geringen Kosten befördern lassen?

Hinweis: Wenn es auf der Strecke für den Spediteur Gelände-Schwierigkeiten gibt, etwa Wasserhindernisse, Stromtrassen, Ackerflächen, dichte Bebauungen und Weiteres, gilt die Nutzung von Seilbahnen vorteilhaft. Ist das die letzte Lösung oder nur ein Ansatzpunkt, die Beförderung zu optimieren?

Vorteile der Seilbahn

Solche Trassen kann man bauen bis in einer Höhe von 6 000 Metern über dem Meer. Sie sind für den Transport fast aller Frachtarten geeignet. Bei langfristigen Perspektiven sind die Kosten günstig. Außerdem verkürzt die Seilbahn die Lieferwege, weil sie in der Luftlinie geführt werden kann. Die Trassen kann man bei jedem Wetter nutzen, außer bei Sturm.

Für die Umwelt ist die Seilbahn auch gut. Sie arbeitet elektrisch, fast geräuschlos, man braucht keine Wälder zu fällen oder große Erdbewegungen vorzunehmen.

Fachleute schätzen die Perspektiven dieser Bauten sehr hoch. Wenn man z.B. alle Seilbahnen modernisiert, kann man die Transportleistung auf 750 bis 1000 Tonnen pro Stunde erhöhen. Der Transport einer Tonne Fracht kostet bei einer Einseilbahn 0,5 bis 1 US-Dollar, bei einer Zweiseilbahn 0,7 bis 1,5 US-Dollar.

Aber die Nutzung der Seilbahn ist nicht risikofrei. Das Trage- oder das Zug-Seil kann brechen. Das kann nicht nur materieller Schaden bedeuten, sondern auch menschliche Opfer. Vor allem, wenn die Trasse über bebautem Gebiet oder über Straßen läuft.

Es gibt auch weitere Nachteile der Fracht-Seilbahnen.

Erstens sind das hohe Bau- und Montage-Kosten, vor allem im Gebirge, wo sie meist verwendet werden. Nur bei langfristiger Nutzung arbeiten sie wirtschaftlich. Darüber hinaus braucht es sehr lange, um die Fracht auf große Entfernung auch bei hoher Geschwindigkeit zu transportieren.

Ein weiterer Nachteil der Seilbahn ist der Transport kleindisperser Güter. Bei Frost können die Güter einfrieren.  Ebenso schlecht ist es, dass man keine automatische Ladung organisieren kann.

So überzeugt uns diese Lösung auch nicht.

Die Experten berechneten, dass die Kosten für Kauf, Montage und Betrieb des Systems für den Transport von kleindispersen Gütern zusammengenommen teuer ist, so dass Fließbänder sich günstiger rechnen. Bei Fließbändern setzen sich die Betreiber mit der Notwendigkeit des Flächenbedarfs auseinander. Dazu kommen hohe Baukosten und das Problem, dass Bänder nicht beliebig um die Ecke fahren können. Außerdem steigen die Kosten von Fließbändern mit der Länge der Strecke. Der Preisanstieg erfolgt exponential.

Weitere Varianten des Frachttransports

Offensichtlich kann diese Aufgabe eine Hybrid-Variante lösen, eine Kombination aus Seilbahn und Fließband. Getrennt ist der bewegliche Teil mit dem Seil von dem tragenden Band. Hier nutzt man die Vorteile beider Systeme. So kann man den Transport über eine längere Strecke auf einer komplizierten Route realisieren. Hier kann auch Schüttgut leicht transportiert werden. Die Kombination von Seilbahn und Fließband arbeitet zuverlässig bei günstigen Montage- und Betriebskosten und hoher Leistung.

Gerade solche Trassen baut die Gesellschaft Doppelmayr. Deren System heißt RopeCon. Es besteht aus einem flachen Band mit gefalteten Rändern. Das Band läuft auf Achsen, die in gleichen Abständen angebracht sind. An den Enden der Achsen befinden sich Laufräder. Sie bewegen sich auf gespannten und fixierten tragenden Stahlseilen und lenken das Band. An den Enden läuft das Band über eine Antriebs- und Umlenk-Rolle. Die tragenden Seile stützen sich auf Träger oberhalb der Erde. Der maximale Abstand zwischen den Trägern beträgt 1500 Meter. Aber auch hier gibt es Mängel.

Beim System RopeCon nutzt man Seile mit beschränker Lebensdauer. Bei Seilbahnen tauscht man sie alle 6 bis 8 Jahre. Der Austausch eines der Hauptelemente ist nicht billig. Man verwendet Plastikräder, um das Geräusch zu dämpfen. Das hat auch Nachteile. Das Materiall ist nicht so langlebig wie Metall. Die Kopplung "Plastik - Metall" hat im Vergleich zu "Metall - Metall" einen geringeren Nutzeffekt. Das erhöht die Energiekosten. Die Entladung ist nur am Ende möglich, nicht aber bei irgendwelchen Zwischenabschnitten. Darüber hinaus sind diese Anlagen ausgesprochen spezialisiert und nur für Schüttgut geeignet.

Frachttransport mit dem System SkyWay

SkyWay Technologies Co. bietet ein universelles System mit Modul-Möglichkeiten. Dieser Transport verbindet die Vorteile der Seilbahn mit denen des Fließbands. Er kann an alle Bedingungen und Bedürfnisse angepasst werden. Für Schüttgut bietet man den Yuni-Trans. Wir haben darüber bereits informiert. Für Stück- und Flüssiggut bietet man Systeme zum Yun-Truck. Die Container transportiert man mit dem Yuni-Cont. Im Rahmen dieser Systeme kann man leicht die Passagier-Beförderung organisieren. Z.B. die Arbeitskräfte für die Lagerstätten, oder für die Häfen usw. Vergleichen wir die Erfindungen von Anatoli Eduardowitsch Yunitski mit bisher verfügbaren Lösungen.

Der Yuni-Trans ist ein ununterbrochenes Transportmittel auf Radpaaren, das sich drehen kann in horizontaler Fläche. Im Unterschied zu herkömmlichen Fließbändern hat der Yuni-Trans keine Längenbegrenzung. Das System kann leicht ausgebaut werden. Im Unterschied zur Seilbahn transportiert es die Güter sorgfältiger. Die Beladung des Bandes erfolgt während der Fahrt in einem speziellen Terminal. Die Entladung geschieht ohne Halt des Bandes durch seitliche Neigung. Die Entladung ist so an jedem Streckenabschnitt möglich, wo die spezielle Ausrüstung verfügbar ist.

Ein automatisches System steuert den Ladeprozess. So entfällt der menschliche Faktor und ein Teil der Personalkosten. Aber es gibt weitere Vorteile:

  • Die Trasse für den Yuni-Trans kann man mit Kehrschleifen bauen, was bei Fließbandsystemen oder bei RopeCon nicht möglich ist.
  • Für die Bedienung des Systems sind keine parallelen Wege nötig. Über die Trasse erfolgt die Beförderung des Personals und der Elemente für die Wartung und Bedienung.
  • Auf Wunsch des Auftraggebers kann es mit weiteren Transportsystemen kombiniert werden. Z.B. kann man eine Produktlieferung verbinden mit einer Trasse für Stückgut (Ersatzteile oder Baumaterial) oder mit Passagierbeförderung.
  • Der Yuni-Trans ist stabil gegenüber Naturkatastrophen, Vandalismus und Terroranschlägen. Denn die Trasse ist in der Schienenstruktur fugenlos, sie und die Produktleitung über die ganze Trasse sind auf fünffache Festigkeit der vorgespannten schienengebundenen Seil-Elemente ausgelegt.
  • Das Band läuft auf Stahlrädern, die nicht von Seilen bewegt werden wie bei RopeCon, sondern auf stählernen schienengebundenen Seilen. So erhöht sich der Nutzeffekt, die Zuverlässigkeit und die Langlebigkeit des Systems.

Bei Bedarf kann der Yuni-Trans kombiniert werden mit Trassen für den Yuni-Truck, den Yuni-Cont und weitere Typen des Rollmaterials von SkyWay. Dies erweitert sein Anwendungsgebiet.

Der Abstand zwischen den Ankermasten aller Fracht-, Passagier- und Kombi-Beförderungssysteme hängt vom Gelände ab und kann ein bis drei Kilometer betragen. Die Kapazität der Frachtsysteme von SkyWay hängt ab von der Art der zu befördernden Materialien. Dieser Wert erreicht 1500 Tonnen in der Stunde. Im allgemeinen legt der Auftraggeber die Kapazität fest. Das Volumen kann 100 Millionen Tonnen im Jahr erreichen, auf einer Entfernung von 500 Km und mehr.

Bei der Entwicklung aller Systeme von SkyWay sind die Entwickler bemüht, den Aufwand an Baustoffen minimal zu halten, ebenso den Strombedarf. Die Effektivität dagegen soll hohe Werte erreichen. Das Know-how von Anatoli Yunitski ist mit der Konstruktion der vorgespannten Seil-Schiene verbunden, mit der Aerodynamik des Rollmaterials usw. Das ermöglicht, Aufgaben mit nie dagewesener Effizienz zu erfüllen.

Natürlich bleibt die Umweltfreundlichkeit der Verkehrssysteme von SkyWay hoch: Sie belasten nicht die Natur, sie entwickeln nur geringe Geräusche und produzieren keine Schadstoffe.

Also, welche Antwort ist richtig?

Wenn man ein Projekt für die Gewinnung und Verarbeitung von Bodenschätzen berechnet, sind die Transportkosten der Hauptfaktor. Sie haben bereits verstanden, dass die Betriebe in erster Linie 

  • die Bahn benutzen.
  • oder auch Seilbahnen;
  • oder Fließbänder
  • oder LKW.

Seilbahn, Güterverkehr, Skyway, Unitsky

Seilbahn, Güterverkehr, Skyway, Unitsky

Viel wirtschaftlicher als alles Andere sind die Frachtsysteme von SkyWay. Das gilt unabhängig vom Gelände, der Art der Güter und der Länge der Transporte. Das ist die richtige Antwort auf unsere Aufgabe.

Ursula Ellinger-Geyer
Status des Anlegers: status status status status status
Publikationsbewertung: star star star star star
12 September 2019
Sehr gut und verständlich und in perfektem Deutsch geschrieben. Gratulation.
Mihail Carpov
Status des Anlegers: status status status
Publikationsbewertung: star star star star star
13 September 2019
otlicinoe obiasnenie tehniceskogo i economiceskogo priemushestva tehnologii skyway
dlea novichika sozdaet "intrigu" dlea bolee detalinogo znakomstvo so skyway

Consent Request Form

This form asks for your consent to allow us to use your personal data for the reasons stated below. You should only sign it if you want to give us your consent.


Who are we?

The name of the organisation asking you for consent to use your information is:

Global Transport Investments
Trident Chambers, P.O. Box 146, Road Town
Tortola
British Virgin Islands

We would like to use the following information about you:

Why would we like to use your information?

Global Transport Investments would like to send this information to company registry, inform you about its news, for refund purposes.


What will we do with your information?

We store your name, address, ID Data, date of birth into company registry. We will share your e-mail & phone number with IT Service (https://digitalcontact.com/), SMS Center (http://smsc.ru). They will add your details to their mailing list and, when it is news update, they will send you an email or sms with details. We store your credit card number for possible refunds.


How to withdraw your consent

You can withdraw the consent you are giving on this form at any time. You can do this by writing to us at the above address, emailing us at the address: [email protected] or by clicking on the unsubscribe link at the bottom of emails you receive.

Privacy Notice – Newsletter Signup

This privacy notice tells you about the information we collect from you when you sign up to receive our regular newsletter via our website. In collecting this information, we are acting as a data controller and, by law, we are required to provide you with information about us, about why and how we use your data, and about the rights you have over your data.


Who are we?

We are Global Transport Investments. Our address is Trident Chambers, P.O. Box 146, Road Town, Tortola, British Virgin Islands. You can contact us by post at the above address, by email at [email protected]

We are not required to have a data protection officer, so any enquiries about our use of your personal data should be addressed to the contact details above.

What personal data do we collect?

When you subscribe to our newsletter, we ask you for your name and your email address.

Why do we collect this information?

We will use your information to send you our newsletter, which contains information about our products.

We ask for your consent to do this, and we will only send you our newsletter for as long as you continue to consent.


What will we do with your information?

Your information is stored in our database and is shared with with IT Service (https://digitalcontact.com/), SMS Center (http://smsc.ru). It is not sent outside of the Euro. We will not use the information to make any automated decisions that might affect you.


How long do we keep your information for?

Your information is kept for as long as you continue to consent to receive our newsletter.


Your rights over your information

By law, you can ask us what information we hold about you, and you can ask us to correct it if it is inaccurate.
You can also ask for it to be erased and you can ask for us to give you a copy of the information.

You can also ask us to stop using your information – the simplest way to do this is to withdraw your consent, which you can do at any time, either by clicking the unsubscribe link at the end of any newsletter, or by emailing, writing us using the contact details above.


Your right to complain

If you have a complaint about our use of your information, you can contact the Information Commissioner’s Office.