Zwei Drittel des Weges: 11 Etappen der Entwicklung von SkyWay

Zwei Drittel des Weges: 11 Etappen der Entwicklung von SkyWay

12 April 2018 11390

10+1=12. SkyWay geht von der 10. Etappe gleich in die 12. Etappe über

Am 25. April 2018, um 23 Uhr 59 Moskauer Zeit, geht die Unternehmens-Gruppe SkyWay in eine neue, die 12. Etappe, über. Die 11 von den 15 Etappen betragen zwei Drittel des Weges. Dies ist ein guter Grund "die Uhren zu vergleichen" und das alles auszuwerten, was man bisher geleistet hat. Die Hauptsache ist, dass wir die 11 Etappen mit Ergebnissen hinter uns gebracht haben, die die Pläne übertreffen. Jetzt haben wir die 10. und die 11. Etappe in einem Sprung bewältigt, obwohl diese Beschleunigung der Entwicklung nicht geplant war. Dabei gab es "höhere Gewalt",  unabsehbare Umstände, erzwungene Entscheidungen - so ging es natürlich unterwegs. Vieles kam anders, nur das ändert sich nicht, das einen festen Platz hat und sich nicht bewegen kann.

Die heutige Wirtschaft ist ein Wasser-Strudel der Ereignisse, bei dem man nur schwer planen kann. Während sich die Wirtschaft früher auf einen 5-Jahres-Plan stützen konnte, so fällt es heute schwer, in solchen langen Fristen zu planen und dies ohne Änderungen durchzuhalten.

Anatoli Yunitski, der Chefkonstrukteur, kommentiert das Wesen der Planung in moderner Geschäftstätigkeit wie folgt: "Kein Plan hat sich so erfüllt wie auf dem Papier, der Plan ist ein Vektor, der die Richtung vorgibt. Die Bewegung vorwärts trifft auf Gegenwind, Sturm oder Hagel, mit denen kein Plan rechnen kann.  Plan bleibt Plan, man sollte nicht Firmen trauen, die ständig ihre Pläne ändern. Dieses Verhalten riecht nach Täuschung. Wir ergänzen das Gerippe des Plans und erläutern alle Aktivitäten, die in der Unternehmens-Gruppe SkyWay geschehen, denn die Überschaubarkeit der Vorgänge ist für uns ein Hauptwert.

In den 15 Etappen sind Richtwerte vorgegeben, die sich aufgrund der höheren Gewalt (etwa die litauischen Ereignisse) zeitlich anpassen, aber auch die Finanzierung der Etappen hängt vom Investitionsklima ab. Wir gehen davon aus, dass wir nicht die Pläne ändern, sondern wir erläutern, warum wir sogar über die Pläne hinausgehen, bei geringeren Kosten, dabei mit gewissem Verzug. So ist es ehrlich. Wir sind im Geschäft für die Wahrheit."

In unserer Welt überstehen 99 Prozent der Geschäfte nicht die ersten fünf Jahre. Deshalb sehen wir in der Überschaubarkeit den Unterpfand des Erfolgs. Die jährliche finanzielle Wirtschaftsprüfung gehört für uns zur unverzichtbaren Praxis. Sie wurde für die SAO "Strunnije Technologiji" im Jahre 2015, 2016 und 2017 durchgeführt. Die Ergebnisse veröffentlichen wir demnächst. Gemäß der Bewertung des Audittestats, das eine bevollmächtigte Organisation erstellte, ist die Buchführung in der SAO "Strunnije Technologiji" unbeanstandet in allen wesentlichen Aspekten. Sie widerspiegelt die finanzielle Situation der Gesellschaft auf allen Etappen.

SkyWay, sw, SkyWay in Belarus, Anatoly Yunitsky, Etappen der Entwicklung

Der Mensch denkt...

In unseren Tagen sind nicht eingehaltene Fristen und aufgeschobene Versprechen beim Geschäftsgebaren in unterschiedlichem Ausmaß nicht nur eine Rarität, sondern eine zu erklärende Gewohnheit. Einerseits muss das Geschäft die Investitionen generieren, was bedeutet, viel zu versprechen, andererseits ist die Gefahr, seinen geschäftlichen Ruf zu verlieren, recht groß, wenn man auf den Markt großer Konkurrenz nicht ein hochwertiges Produkt anbieten kann. 

Weltmeister für nicht eingehaltene Versprechen ist die Firma Tesla.  Als ein Marktführer für Elektroautos und ein vielversprechender Neuling auf dem Gebiet des Fahrzeugbaus hat er bei seinen Käufern und Investoren häufig für Unzufriedenheit gesorgt, indem er Präsentationen verschob und Pläne änderte. Elon Musk verkündete zum Beispiel im Juli 2017 seinen Aktionären, dass Tesla zum Ende des Jahres 20000 Autos vom Modell 3 wöchentlich liefern würde. Die Realität verlief viel bescheidener. Bis zu diesem Zeitpunkt liefen nur 8189 "Dreier" vom Band. Das ist kein Einzelfall, dass Tesla seine Aktionäre überrascht: Elon Musk kündigte zum Beispiel im Oktober 2016 an, dass weder Tesla noch Solar City zusätzliche Investitionen benötigen würden. Aber die Gesellschaft benötigte bereits im August 2017 weitere 1,8 Mrd. Dollar.

Auch andere technologische Gesellschaften glänzen nicht durch Stabilität. Was will man machen? So ist die wirtschaftliche Situation.  Microsoft hat 1850 Mitarbeiter abgebaut, entgegen anders lautenden Versprechen. Dies kritisierte die finnische Regierung, denn dort verloren 1350 Mitarbeiter ihre Arbeit.  Das berühmteste und auffälligste Beispiel dafür ist Google im Jahre 2005. Auf der Hauptseite erklärte die Gesellschaft, dass sie in der Suchfunktion keine Werbung schalten würde. So blieb das auch für 8 Jahre. Suchen Sie heute etwas mit Google und Sie sehen, wie es damit steht.

Noch schlimmer geht es bei kleineren Gesellschaften: Die Investitionsfirma Cambridge Associates verfolgte die Aktivitäten von über 27000 Start-ups in einem Zeitraum von 1990 bis 2010 und kam zu dem Ergebnis, dass nur 21 % der Firmen ihre Investitionen wenigstens zurückzahlten, von Dividenden ganz zu schweigen. Wenn man über eine besonders moderne und hoch profitable Branche spricht, ICO, da ist das Bild noch schrecklicher: 418 von 902 Projekten, die auf der Tokendata im Jahre  2017 registriert sind, stellten den Betrieb ein, in der ersten Phase der Platzierung ihrer Kryptowährung oder kurz darauf.

Wirtschaft und Erfolg  

Anatoli Yunitski, der Chefkonstrukteur von SkyWay, gab kurz vor dem Etappen-Übergang ein ausführliches Interview. Dies tat er in letzter Zeit nur aus bedeutenden Anlässen. Für uns alle ist der Vektor wichtig, mit dem sich die Unternehmens-Gruppe SkyWay entwickelt, der im Jahre 2014 vorgegeben wurde und erfolgreich erfüllt wird. Trotz der Unsicherheit, die durch die Verlagerung aus Litauen nach Weißrussland verursacht wurde, aber auch durch kontraproduktive Medien-Aktivitäten und die wirtschaftliche Situation in der Welt,

Ist sehr viel realisiert worden, was geplant war, manches ging schneller. Mit der Errichtung der leichten ÖPNV-Trasse begann man bereits in der 7. Etappe. Man baute ein Yuni-Bike und ein Yuni-Car mit 18 Plätzen, die Unternehmens-Gruppe SkyWay übernahm die Kapazitäten, die Nabenmotore und Antriebe herstellen, man entwickelte ein Transport-System für Container und man nahm die Zertifizierung eines Yuni-Bus mit 48 Plätzen auf zwei Schienen in Angriff, ebenso die Demonstration eines Hochgeschwindigkeits-Verkehrs.

Elf Etappen sind trotz unzureichender Finanzierung des Projekts abgeschlossen, trotz eines schwierigen Investitions-Klimas im Lande und in der ganzen Welt.

Man hat weniger ausgegeben als geplant, aber dafür mehr geleistet.

Evgeni Petrow

Consent Request Form

This form asks for your consent to allow us to use your personal data for the reasons stated below. You should only sign it if you want to give us your consent.


Who are we?

The name of the organisation asking you for consent to use your information is:

Global Transport Investments
Trident Chambers, P.O. Box 146, Road Town
Tortola
British Virgin Islands

We would like to use the following information about you:

Why would we like to use your information?

Global Transport Investments would like to send this information to company registry, inform you about its news, for refund purposes.


What will we do with your information?

We store your name, address, ID Data, date of birth into company registry. We will share your e-mail & phone number with IT Service (https://digitalcontact.com/), SMS Center (http://smsc.ru). They will add your details to their mailing list and, when it is news update, they will send you an email or sms with details. We store your credit card number for possible refunds.


How to withdraw your consent

You can withdraw the consent you are giving on this form at any time. You can do this by writing to us at the above address, emailing us at the address: [email protected] or by clicking on the unsubscribe link at the bottom of emails you receive.

Privacy Notice – Newsletter Signup

This privacy notice tells you about the information we collect from you when you sign up to receive our regular newsletter via our website. In collecting this information, we are acting as a data controller and, by law, we are required to provide you with information about us, about why and how we use your data, and about the rights you have over your data.


Who are we?

We are Global Transport Investments. Our address is Trident Chambers, P.O. Box 146, Road Town, Tortola, British Virgin Islands. You can contact us by post at the above address, by email at [email protected]

We are not required to have a data protection officer, so any enquiries about our use of your personal data should be addressed to the contact details above.

What personal data do we collect?

When you subscribe to our newsletter, we ask you for your name and your email address.

Why do we collect this information?

We will use your information to send you our newsletter, which contains information about our products.

We ask for your consent to do this, and we will only send you our newsletter for as long as you continue to consent.


What will we do with your information?

Your information is stored in our database and is shared with with IT Service (https://digitalcontact.com/), SMS Center (http://smsc.ru). It is not sent outside of the Euro. We will not use the information to make any automated decisions that might affect you.


How long do we keep your information for?

Your information is kept for as long as you continue to consent to receive our newsletter.


Your rights over your information

By law, you can ask us what information we hold about you, and you can ask us to correct it if it is inaccurate.
You can also ask for it to be erased and you can ask for us to give you a copy of the information.

You can also ask us to stop using your information – the simplest way to do this is to withdraw your consent, which you can do at any time, either by clicking the unsubscribe link at the end of any newsletter, or by emailing, writing us using the contact details above.


Your right to complain

If you have a complaint about our use of your information, you can contact the Information Commissioner’s Office.